Kallinchen

natürlich schön

  • 37510019.jpg
  • DSC03604.jpg
  • DSC03608.jpg
  • DSC06531.jpg
  • DSCF3640.jpg
  • IMG_2609.JPG
  • IMG_2620.JPG
  • IMG_2768.jpg
  • IMG_3068.jpg
  • IMG_3329.jpg
  • IMG_3342.jpg
  • IMG_3351.jpg
  • IMG_3364.jpg
  • IMG_3367.jpg
  • IMG_3377.jpg
  • IMG_3386.jpg
  • P1010003.jpg

 

Laudatio des Ortsvorstehers, für den zu ehrenden, Herrn Thomas Wiedemann, anlässlich des Weinfestes am 02.September 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Thomas Wiedemann,

es ist mir eine besondere Freude und Ehre Ihnen heute Thomas Wiedemann vorstellen zu dürfen und diese kleine Laudatio als Anerkennung für seine Leistungen in  und für Kallinchen zu halten.

Auch in diesem Jahr hat sich der Ortsbeirat entschieden einen Bürger zu ehren, der nicht zu den „Alteingesessenen“ zählt, aber  ein perfektes Beispiel dafür ist, wie man sich schnell in einen neuen Ort integrieren kann, geschätzt und geachtet wird.

Eigentlich müssten wir unserem „Westimport“  ja ein wenig böse sein. Da kommt ein Mann wie ein Baum in unseren beschaulichen Ort  und entführt eines unserer Kallinchener Mädchen bis ins entfernte Bayern. Im Jahr 2001 heiratete er seine Jeannine dann auch noch, und wir dachten, wieder eines unserer Mädchen verloren. (Das war jetzt etwas ironisch gemeint, denn so sind wir Kallinchener eigentlich nicht)

Doch Gott sei Dank verloren die Beiden unser Kallinchen nicht aus den Augen. Und Thomas lernte das schmucke Dörfchen immer besser kennen und auch lieben. Was war da richtiger als den Schritt zurück zu wagen. Im Oktober 2005 hatten wir unsere  Jeannine dann wieder. Und das Beste war, sie brachte uns jemanden mit der perfekt zu uns passte. Wenn auch die bayrische Landesfahne immer noch kräftig auf seinem Hof weht, ganz im Vertrauen gesagt, zurück möchte er jetzt nicht mehr.

Schon im Jahr 2005 wurde Thomas Wiedemann Mitglied des Heimatverein Kallinchen e.V. Hier arbeitet er aktiv in der Arbeitsgruppe Wandern, Erholung und Touristik mit. Er sorgt  dafür, dass unsere Wanderwege immer gut beschildert und Bänke und Rastplätze wirklich zum Ausruhen und Rasten einladen.

Besonders hervorzuheben ist sein tolles Engagement in der Arbeitsgruppe „Kalli – Wind“ des Heimatvereins, die er zusammen mit Töns Brautlecht seit einigen Jahren leitet. Die beiden bringen nicht nur Kallinchener Kindern mit viel Freude und Spaß in vereinseigenen „Optimisten“ das Segeln bei. Wenn Sie möchten, könnten auch Ihre Kinder dabei sein. Übrigens, wer von Ihnen schon einmal das Feuerwerk beim Kallinchener Sommerkarneval bewundert hat sollte wissen, die Schwimminsel, auf der das Feuerwerk gezündet wird, wurde auch von Thomas Wiedemann hergerichtet.

Wenig später, im Januar 2006, wurde Thomas Wiedemann Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Hier legte er unter anderem eine Ausbildung zum Führen von Rettungsbooten der Feuerwehren im Land Brandenburg ab. Inzwischen ist Thomas zwar vom „Aktiven Dienst“ in die „Ehrenabteilung“ gewechselt. Aber trotzdem läuft noch immer ohne ihn in der Feuerwehr wenig.

Und, wie sollte es anders sein, wer wie Thomas am 11.11.geboren wurde ist natürlich Mitglied des Kallinchener Karneval Vereins. Inzwischen ist er schon zum Mitglied des Elferrates aufgestiegen, doch vor allem aus unserem Männerballett nicht wegzudenken. Liebevoll nennen sie ihn den 8. Zwerg. Warum eigentlich?

Geht es darum neue Kulissen zu bauen, Veranstaltungen vorzubereiten, den Wagen für den Zug der „Fröhlichen Narren“ in Cottbus zu schmücken oder sich auf den Weg nach Zossen zu machen um der Bürgermeisterin den Rathausschlüssel zu entreißen, Thomas ist dabei.

Sicher konnte ich heute nicht alle ehrenamtlichen Aktivitäten von Thomas Wiedemann aufzählen, aber eine darf auf gar keinen Fall vergessen werden. Das großartige Engagement von Thomas sowie seiner ganzen Familie  in unserer Kirchgemeinde.

Ohne Menschen wie ihn, ohne dieses freiwillige Engagement, ohne lange nachzudenken, einfach zu helfen und zu machen, sowohl in unserem Heimatort wie auch in der Kirchgemeinde, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.

Wir brauchen viel mehr Menschen wie Thomas Wiedemann, einen Mann,

nein unseren Mann für alle Fälle.

Thomas, wir danken Dir. Bleibe bitte noch lange so aktiv und hilfsbereit wie jetzt.

Bleibe einfach wie Du bist, wir brauchen Dich.

Dankeschön

 

 

Schon zu einer sehr schönen Tradition ist es geworden am Sonntag des Zossener Weinfestes Danke zu sagen. Auf Vorschlag der Ortsbeiräte der Stadt werden besonders ehrenamtlich engagierte Bürger aus den Ortsteilen  für ihren unermüdlichen Einsatz, die unzähligen Stunden und besonderen Leistungen in und für ihren Ortsteil besonders geehrt. In diesem Jahr sprach Ortsvorsteher Schulz Herrn Thomas Wiedemann seinen besonderen Dank aus.

Auszug aus der Laudatio des Ortsvorstehers Schulz:“ Ohne Menschen wie ihn, ohne dieses freiwillige Engagement, ohne lange nachzudenken, einfach zu helfen und zu machen, sowohl in unserem Heimatort wie auch in der Kirchgemeinde, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.

Wir brauchen viel mehr Menschen wie Thomas Wiedemann, einen Mann,

nein unseren Mann für alle Fälle.

Thomas, wir danken Dir. Bleibe bitte noch lange so aktiv und hilfsbereit wie jetzt.

Bleibe einfach wie Du bist, wir brauchen Dich.

(Die gesamte Laudatio finden Sie unter der Rubrik – Nachrichten)Auszeichnung

 

DSCN8982 Kopie

"Auch wenn ich wüsste, dass die Welt morgen zugrunde ginge, würde ich noch heute einen Apfelbaum pflanzen." (Franz von Assisi)

   franz von assisi Auch wenn ich wüss

Die Welt wird hoffentlich nicht untergehen. Doch einen Apfelbaum und ein Insektenhotel, als Anerkennung für den 3.Platz im 9. Kreiswettbewerb unser "Dorf hat Zukunft" zu verschenken, empfanden die Kallinchener als eine tolle Idee des Landkreises Teltow - Fläming. Aus diesem Grund haben der Ortsbeirat und Mitglieder des Heimatverein Kallinchen e.V. heute gemeinsam diesen Glockenapfel gepflanzt und gleichzeitig beschlossen das noch viele weitere Obstbäume folgen sollen.